HANGAR ÜBERBESTAND

Lieber Leser vom HKP Blog wir haben Überbestand!

Manuel: Sparrowhawk, eHawk 1500 und eine Spektrum Funke mit 6CH Empfänger (vom Blade CP).

Stefan: Sparrowhawk, Kult Mini

Wer Interesse hat, bitte Email. Wir brauchen Platz, das nächste Projekt ist ja schon im Anflug…

Kleiner Rückblick: Samstag bei kaltem aber sonnigem Wetter Helifliegen und F3J Hochstart auf der Bü-Wiese. Stefan mit Cluster und Cobra, Manuel mit Shadow und FunCopter.

Der FunCopter fliegt soweit klasse (nur ich kann es nicht) und der Shadow hat ein paar Einstellflüge hinter sich mit der Erkenntnis dass nochmal 12 g in der Nase ganz gut sind. Den Versuch die Wölbklappen nicht auf Querruder mitzunehmen habe ich nach dem ersten Flug auch sein lassen, ohne WK rollt die Kiste beim floaten gar nicht mehr. Das ist vielleicht dann was für die Thermikstellung.

Edit 2017: Das Fotoalbum ist umgezogen… –> https://fotos.hangkantenpolitur.de
Am Sonntag waren wir auf dem Gelände vom MFG Welzheim allerdings war es da dann schon extrem kalt weshalb wir nicht viel geflogen/gefahren sind. Alles in allem aber ein schönes RC-Wochenende.

Mit einer Träne in den Augen hat mich heute mein Excel Competition 3 verlassen. Nach einer kleinen Flugvorführung (schnell, langsam, tief, hoch) und einem kurzen Probefliegen des Käufers wurde der EC3 umgeladen. Ein kleines bisschen vermisse ich ihn schon und ich hoffe, dass der neue Besitzer mindestens soviel Freude daran hat wie ich. Die Kiste hat mir noch viel gezeigt doch irgendwann wird es einfach Zeit für den nächsten Schritt und deshalb habe ich heute Nägel mit Köpfen gemacht und beim Sebastian von Cumulus Modellbau eine Shadow bestellt. Diese werde ich am Wochenende abholen und mich dann auch Vorort für die Farbe entscheiden. Cumulus hat zum Glück meine drei Favoriten vorrätig (Orange/Schwarz leider nicht aber so eine aggressive Farbgebung ist eher was für F3B): Blau/Blau, Weiß/Blau und Weiß/Rot. Schaut alles super aus…

Was wäre dein Favorit?

Während ich auf den neune EC3 Piloten gewartet habe flog auch der Long Shot III seine ersten Runden. Nach einem Speerwurf ging es gleich per SAL Start in die Luft, die ersten Rollen und Loopings wurden gezogen und kleinere Feinabstimmungen angestellt. Die Bremsklappen habe ich von 80% Ausschlag mal auf 40% reduziert und einige zacken tiefer getrimmt. Bedingt durch die geringen Wurfhöhen konnte ich den Schwerpunkt nicht einfliegen aber er ist definitiv noch zu weit vorne. Zu den Pushrod Anlenkungen kann ich noch nicht viel sagen, bei jedem Wurf zog der LS3 sehr stark nach Links jedoch, wie ich später merkte, ist die Seitenruderanlenkung lose. Alles in allem mal wieder ein typischer unkomplizierter Erstflug, das wird mit der Shadow nicht anders aussehen. :-)

Moin,

um Platz für einen F3J Floater zu machen kommt nun mal einiges weg… Man kann ja nicht immer nur dazu kaufen… *fg*

  • Excel Competition 3, flugfertig inkl. Akku – 450 Euro verkauft
  • Thunder Tiger eHawk 1500, flugfertig inkl. Akkus – 100 Euro
  • Speedflieger Sidewinder Evo EPP Nurflügel, flugfertig – 50 Euro
  • WIK Twin Astir 3,85m zum renovieren – 50 Euro verkauft
  • Wolfgang Zach SHARK Tragfläche und Leitwerke – 50 Euro verkauft

Die Modelle sind ja soweit bekannt, die Angebote findet ihr auch in den zwei großen Foren.

Von den Elektros trenne ich mich schweren Herzens aber nachdem der eHawk dieses Jahr noch gar nicht und der Excel vielleicht 10 Minuten in der Luft war kann ich sie auch weg geben. Den Sidewinder brauche ich nicht mehr, ist aber zu schade zum verschneiden. Die zwei HS5055MG bleiben drin, demnach geht das Modell zum Servopreis raus. Die Twin Astir gebe ich nun doch ab, wäre halt schön wenn ich hier zumindest meine Ausgaben wieder reinbekomme (Höhenleitwerk) und den SHARK werde ich nicht mehr richten da ich ja gerade einen LongShot 3 baue.

Ersetzt wird das ganze vermutlich mit einem Shadow als reinen Leichtwind Floater. Für die stärkeren Winde kommt ja im Frühjahr was Interessantes beim Daniel aus der Form… ;-)

Ich habe gerade vier Videos bei YouTube hochgeladen. Leider war die Kamera falsch eingestellt als ich mit der Cularis geflogen bin (falscher Winkel, Kabel nicht richtig befestigt) weshalb es vom Gebidempass oben nur ein Video mit dem Excel Competition gibt. Bei den eHawk Flügen am Chalet war es leider thermisch nicht gut weshalb aber besser als nichts.

Excel Competition 3 auf dem Gebidempass (2200m)

eHawk 1500 vor dem Chalet auf dem Giw (2000m)
eHawk 1500 vor dem Chalet auf dem Giw (2000m) 2

LongShot II vor dem Chalet bei Rückenwind

Einen GPS Track vom Aufstieg wollte ich auch veröffentlichen aber hier hat auch die Technik versagt, ich konnte den Track nicht exportieren aber die Daten aufschreiben. Das Vario GPS Log von dem DG-1000 Flug ist leider auch verloren da keine SD Karte im Gerät war *doh*.

  • Gesamtentfernung: 2,01 km
  • Zeit in Bewegung: 31:18 min
  • Höhengewinn 258 m
  • Höhste Höhenlage 2258 m

Und schon wieder ist es vorbei, das lange Pfingstwochenende 2010. Nach langem Schlechtwetter war endlich wieder Sommer angesagt und wie… Hier mein Pfingstbericht:

Am Samstag ging es damit los dass ich die Escape Tragflächen unten lackiert habe, RAL 5002 Ultramarinblau glänzend. Da dies mit schleifen und vorbereiten doch etwas Zeit in Anspruch nahm ließ ich den Abend beim Wolfgang mit grillen ausklingen.

Am Sonntag stand das lackieren der Oberseite auf dem Programm. Da der gelbe Lack alles andere als decken wollte wurde das dann wieder abgebrochen und der Entschluss gefasst dass die Flächen oben auch Blau werden sollen (für Gelb wäre eine Grundierung und mehrere Farbschichten nötig, das Gewicht will ich nicht noch zusätzlich auf die Flächen bringen). Gegen Mittag ging es dann auf den Flugplatz des MfG Welzheim wo gemütliches „Grill & Fliegen“ auf dem Programm stand. Hier kamen vorallem die F3K Modelle zum Einsatz und ich schaffte es zweimal den Shark in die Thermik zu feuern und wegzukommen. Das ist wunderbarstes autogenes Training am Sonntag. ;-)
(Wolfgang:  AcroMaster, Apache (er fliegt wieder, zurück von den Toden!) ; Stefan: Sparrowhawk, LongShot, Cluster ; Manuel: eHawk, Shark)

Pfingstmontag ging es dann auf den Ipf, zuvor lackierten wir die Escape Tragflächen auf der Oberseite. Natürlich reichte der Lack für die letzten 20 cm nicht (Hallo Murphy) weshalb ich da nochmal ran muss (Bilder usw. folgen noch in einem weiteren Artikel sobald die Kiste fertig ist). Auf dem Ipf war riesen Volksfeststimmung, zeitweise waren 7-8 Modelle in der Luft und über 20 am Boden. Es ist bis 20:30 gegangen ohne Ende weshalb wir mit allen Modellen richtig Spaß haben konnten. Das Highlight war allerdings eine ASK 13 welche mehrfach tief über den Ipf zog um letztlich unten in einem Feld eine Außenlandung hinzulegen. Das bekommt man auch nicht alle Tage zu sehen.
(Wolfgang: BigExcel ; Stefan: Cluster, DG-1000S, Cobra (Mini Titan) ; Manuel: Excel Competion 3, Cularis)

Die Gremlins bilden aus. Nachdem Stefan vor kurzem ja Christian an den Knüppel gelassen hat (Ende: Eigener Junior S für Christian) war heute Snoopy bei mir dran. Mangels sinnvollem Trainermodell haben wir dann mal die Cularis per Hochstart auf 50 m geschossen, allerdings ohne richtigen Aufwind war mir das für eine Senderübergabe zuviel. Als Zwecktrainer musste dann der eHawk 1500 herhalten, also 20% Expo auf alle Ruder, Querruderweg um 30% verkleinert und hoch getrimmt. Die ersten Griffe in die Ruder waren wie erwartet allerdings hat er innerhalb der ersten paar Runden doch schon sichtlich Fortschritte gemacht und mehrfach den kleinen eFalken aus dem Sturzflug befreit.

In Anbetracht dessen dass der giftige eHawk sicher kein Einsteiger Modell ist hat es schon hervorragend geklappt, demnach ein Herzliches Willkommen an den neuen Modellpiloten Snoopy! :-)

Der eHawk hat nun endlich in zweites QR Servor und ein Folienfinish bekommen. An Stelle des Zentralservos befindet sich nun der Empfänger (RX5) wodurch auch das Kabelchaos im Rumpf aufgeräumt ist. Jetzt muss ich dem Ding nur noch mehr Seitenruderwirkung verpassen und voll sauber einfliegen, das war gestern bei Wind und hoher Luftfeuchte nicht sauber möglich. Auf das Querruder reagiert er nun natürlich deutlich wendiger. Wundersamerweise trug es etwas und ich konnte mit 985 mAh über eine halbe Stunde fliegen – und das war alles andere als Thermikschleichen… (wieder nicht den Akku leer gebracht)

Fazit: Viel Flieger für das Geld, wenn Thunder Tiger noch Servoschächte in die Fläche einbaut bekommt sie voll die maximale Punktezahl (mit leichten Abstrichen bei der Verarbeitungsqualität und Passgenauigkeit aber das ist bei dem Preis in Ordnung).