Maiszünslers Bekämpfung 2017 abgeschlossen

In Zusammenarbeit mit dem Maschien- und Betriebshilfsring Schwäbisch Hall konnten wir letzte Woche die Maiszünslerbekämpfung 2017 erfolgreich abschließen. Leider war die Ausbringung durch das regnerische und windige Wetter nicht ganz unproblematisch jedoch konnten wir erfolgreich fast 500 Hektar Maisfelder überfliegen und den Auftrag erfolgreich beenden.

Pro Hektar werden 100 Kugel abgeworfen welche jeweils ca. 2000 Schlupfwespenlarven beinhalten. Das macht dann grob geschätzt 50.000 Kugeln und 100.000.000 Schlupfwespenlarven welche wir ausgebracht haben…

Bei der Südwestpresse gibt es zu der Ausbringung einen tollen Artikel online.

Hangflugweisheiten

Es sind doch immer wieder die gleichen Themen am Hang… Anlenkungen mit Hutzen verdecken oder nicht? Soll ich die Wölbklappen zum Querruder mitnehmen? Und was bringt denn bitte Snap-Flap???

 

Widerstand von Anlenkungen

Dr. Würz hat das Thema Anhand des F3B Modells Wizard im Windkanal 1989 gemessen und kommt zu dem Fazit, dass eine verdeckte Anlenkung immer besser ist als offene Pushrods und dass es, überraschend, in der Regel günstiger ist, die Ruder von unten anzulenken. Vier Pushrod Anlenkungen eines F3B Modells erzeugen ziemlich genau den selben Widerstand wie ein Höhenleitwerk. Soviel zur Frage, was denn eine innenliegende Anlenkung (RDS, IDS, …) bringen soll…

–> Anlenkungen auf der Oberseite und Abdeckungen verwenden (noch besser, innenliegend)

Quelle: Drag of Aileron and Flap Linkage of a Sailplane Model von Martin Hepperle

 

Wölbklappen zu Querruder mischen

Was ist effizienter, die Wölbklappen stehen lassen (größere Verwölbung) oder beimischen (weniger Ruderweg)?
Zu diesem Thema hat sich Dr. Drela mal geäussert, Zusammenfassung: Nur mit Querruder steuern haut dir die elliptische Auftriebsverteilung am Flügel zusammen und man hat in Summe einen größeren induzierten Widerstand wie wenn man die Wölbklappen mitführt (gleichmäßige Auftriebsverteilung).

–> Wölbklappen in jeder Flugphase zum Querruder beimischen

Quelle: RCGroups Beitrag von Mark Drela

 

Nutzen von Snap-Flap

Snap-Flap ist das ver- bzw. entwölben des Flügels beim Einsatz des Höhenruders. Wird gezogen, gehen die Querruder und Wölbklappen nach unten (verwölben), beim drücken nach oben (entwölben). Richtig eingestellt kann man so effektiver und zackiger wenden bei geringerem Energieverlust. Damit wären wir auch beim entscheidenen Faktor: Die korrekte Menge an Ruderweg bei Snap-Flap… Zuviel ist hier tödlich, die Effizienzverluste sind enorm. Eine einheitliche Snap-Flap Einstellung kann man nicht geben, diese muss pro Flugphase erfolgen werden. Korrekt eingestellt erreicht man auch in der Thermikflugphase eine Leistungssteigerung auch wenn hier der Snap-Flap Wert deutlich geringer zur Normal oder Speed Flugphase ist.

–> Snap-Flap sauber einstellen und idealerweise in allen Flugphasen verwenden

Quelle: Les secrets du snapflap von Pierre Rondel

 

Viel Spaß beim diskutieren… :-)

Projekt Akro 2018

Letzte Woche konnte ich das „Projekt Akro 2018“ abholen – ein Swift-S1 im Maßstab 1:2,5:

Vielen Dank an Dominik von DG Flugmodellbautechnik für die Top Arbeit.

Der Swift soll dann im nächsten Jahr den von Delro mit 4,4m Spannweite ersetzen.

Maiszünslerbekämpfung aus der Luft

Gestern Abends absolvierten wir die finalen Testflüge für die diesjährige Trichogramma Ausbringung mit einem Hexacopter.

Trichowas?

In diesem Sommer werden wir uns bei der biologischen Bekämpfung des Maiszünsler mittels Schlupfwespen beteiligen. Die Ausbringung erfolgt mit einem Hexacopter welchen wir pilotieren werden. Interessierte Landwirte können sich gerne an den Maschien- und Betriebshilfsring Schwäbisch Hall für weitere Informationen wenden.

Großmodell Schlepperei

Am Wochenende konnten wir immerhin ein paar F-Schlepps mit der Bella und DG-1000 durchziehen.

Leider scheint aber heute wieder eine Regenfront pünktlich 16 Uhr über den Flugplatz zu ziehen… Der „MBC SchleDo“ wird demnach wohl schon wieder ins Wasser fallen… :-(

Die neue LuftVO seit 07. April 2017

Am 07. April ist die neue Luftverkehrsordnung (LuftVO) im Bundesanzeiger veröffentlicht worden und damit in Kraft getreten.

Kennzeichungspflicht: Modelle ab 250g müssen Name und Anschrift des Eigentümers erhalten (dauerhaft und feuerfest).

Fliegen über 100m: Nur erlaubt wenn eine Aufstiegserlaubnis vorliegt (i.d.R. Modellflugplätze) oder der Pilot einen Kenntnisnachweis vorweisen kann.
Multicopter dürfen generell nicht über 100m fliegen (ohne dass man eine Ausname beantragt hat).

FPV: Multicopter bis 250g dürfen mit einer Videobrille alleine geflogen werden, darüber hinaus ist ein Beobachter erforderlich. Die Flughöhe ist auf 30m begrenzt.

 

Die Kennzeichnungspflicht wie auch der Kenntnisnachweis treten zum 01.10.2017 in Kraft.

Weitere, detailierte Informationen gibt es beim DMFV.

Crossover Erstflug

Über die Börse ist mir ein Absturz CROSSOVER günstig zugeflogen welcher heute seinen Erstflug am SW-Hang hatte. Zwar fehlt der Kiste noch einiges an Spachtel und Lack aber im großen und ganzen fliegt er spitze und ist mit knapp 2kg deutlich agiler als der Crossfire Extreme.

Mit dabei waren 4x KST DS125MG in der Fläche sowie 2x Graupner DES 488 BB MB im Rumpf. Als Stromversorgung habe ich im Moment den Crossi Akku drin, 2S LiIon und das Zepsus 5A BEC aus dem Shadow. Final wird der Crossover dann das neue Zepsus 7A BEC erhalten.

Stabil ist er auch wieder geworden:

Etappensieg: Klares Votum für den Modellflug

Aus der Pressemitteilung des DMFV vom 23.02.:

Klares Votum für den Modellflug im Verkehrsausschuss des Bundesrats

In seiner 678. Sitzung hat sich der Verkehrsausschuss des Bundesrats am 22. Februar 2017 mit der von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) vorgelegten „Verordnung zur Regelung des Betriebs von unbemannten Fluggeräten” beschäftigt. Das Ergebnis ist ein klares Votum für den Modellflug und eine explizite Bestätigung der Arbeit des Deutschen Modellflieger Verbands (DMFV). Die deutliche Mehrheit der Ländervertreter votierte im Ausschuss für einen Änderungsantrag der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen. Dieser sieht vor, dass die Luftverkehrsordnung weitgehend gemäß des im November 2016 zwischen dem Bundesministerium für Verkehr- und digitale Infrastruktur (BMVI) und den Interessenverbänden vereinbarten Kompromisses in Kraft treten soll.

Weiterlesen beim DMFV

Jeti Firmware 4.22

Es gibt wieder ein neues Update für die Jeti Sender DS14/16 sowie DC14/16/24: Version 4.22

NEUES (u.a.)

  • Lua steht nun auch (eingeschränkt) für die 14er und 16er Sender zur VerfüguErweiterungen der Lua Programming API (siehe Dokumentation)

UPDATES (u.a.)

  • Darstellung der Sensoren verändert, es wird nun neben dem Sensorname auch die Maßeinheit angezeig: z.B. „MUI: Current [A]“
  • Der Frequenzgang des Vario-Klangs wurde modifiziert und besser auf Hochleistungs-Variometer abgestimmt
  • Diverse Lua Anpassungen, so werden z.B. Lua Apps auf den 14er und 16er Sendern automatisch beendet wenn diese mehr als 50 kB Speicher verbrauchen

 

Alles in allem bietet das 4.22er Update nur etwas Feinschliff und integriert Lua besser in die bestehenden Sender. Zum Download

Schalentiere

Damit es hier nicht zu langweilig wird gibt es ein paar Fotos…

Pimp my Ride am Südosthang – Der UglyStyler 4:

 

Einen Tag später ist mir dann der Pitbull abgesoffen und ich musste am Gegenhang unten laden. Ging alles gut bis auf einen Weidezaun welcher mir die Nasenleiste etwas eingedrückt hatte. Ist bis auf Spachtel & Lack aber bereits wieder repariert. Damit wäre der Pitbull nun optisch dem Crossi angepasst… ;-)

 

Nachdem sich Crossi Reparieren langsam zu einem Volkssport bei uns am Hang entwickelt musste ich nachziehen und habe mir einen verunfallten Crossover besorgt. Neben einem Rumpfbruch ist eine Fläche außen etwas matsch welche ich gestern Abends bereits wieder mit Endfest fixiert habe: