Heute haben wir statt Ipf mal wieder einen Hochsommer Flugtag eingelegt. Diesmal mit dabei waren Wolfgang (Big Excel, Acromaster), Fabian (Levant), Stefan (Sparrowhawk, Mini Titan, Cluster) und Manuel (Sparrowhawk, Pace Desire). Leider waren wir etwas zu spät dran weshalb es thermisch nicht mehr besonders gut war, Spaß hatten wir dennoch. Videos kommen noch.

IMAG0035.jpg Da ich leider derzeit keinen Akku für das Auto habe ging es vorhin bei 30+° kurz auf die Bü-Wiese, die 100m mit der Pace am Flitschengummi waren das Ziel. Nach einigen Versuchen und letztlich ca. 25m Auszug schoss die Pace sogar deutlich über das Ziel hinaus womit die aktuelle persönliche Bestmarke bei 134m liegt. Das maximale Steigen betrug bei dem Versuch 38,5 m/s (ca. 140km/h), das ist für die ersten Versuche ja schon ganz in Ordnung.

Nachdem es am Sonntag auf dem Ipf ja nicht so erfolgreich für uns war ging es gestern spontan nochmal auf den Ipf. Bei 20-35 km/h Südwest Wind konnten wir Pace, Cluster und die Fox ganz ordentlich fliegen lassen. Die Videos von der Fox sind noch nicht ausgewertet, das von der Desire habe ich mal grob geschnitten und hochgeladen. Der Pace Flug war mit einem relativ sicheren Schwerpunkt und ohne Snapflap und ohne Wölbklappenbeimischung, dennoch ging das Ding schon ganz gut durch den Wind und um die Ecke. Da werde ich sicher noch viel Spaß damit haben… :-)

Das war mal ein chaotisches Wochenende mit wenig Modellbetrieb und viel Defekt… Angefangen hat es damit, dass sich mittwochs bei Stefan am Sparrowhawk XXT Motorregler  während dem Fahren die Motorzuleitungen aus der Reglerplatine ausgelötet haben. Sein letztes Lebenszeichen war eine kleine Rauchwolke und es war vorbei. Am Samstag hat dann mein Sparrowhawk während einer Offroad Session angefangen zu spinnen, keine Leistung, Anfahrprobleme und eine Endgeschwindigkeit bei der mich eine Oma mit Gehhilfe versägt hätte. Nach umfangreicher Fehlersuche das Fazit: Eine Zelle vom Akkublock ist durch (gerade mal 3 Ladungen alt) und der Regler hat wohl schon bessere Zeiten erlebt. Gegen Abend begannen wir dann damit, den Blade CP Pro von Spektrum auf Duplex umzustellen was nach 20 Minuten Programmieren jäh durch das unerwartete und schnelle sterben zweier Kopfservos unterbrochen wurde. Das ganze lässt sich mit Logik auch nicht weiters erklären, neue Servos sind bestellt…

Heute war dann Ipf angesagt. Stefan mit Fox und ich mit Pace. Kaum oben und zusammengebaut habe ich die Pace von Alex werfen lassen wobei die Fläche gegen seinen Finger schlug (oder umgekehrt) und dabei ein Servoarm vom Wölbklappenservo abbrach (!). Mit einer komplett nach unten stehenden Wölbklappe war trotz 30km/h Hangwind kein großes Steigen mehr möglich und ich konnte die Desire etwas wackelig oben auf den Ipf landen. Der Versuch die Klappe mit Tesa zu fixieren brachte nicht die gewünschte Stabilität weshalb mein Flugtag beendet war. Stefan flog die Fox auch nur einen Flug, für die Kiste war der Aufwind am S/W Ende vom Ipf doch zu wenig.

Zusammenfassung vom Wochenende: 2 Car Motorregler, 2 Servos, 1 Akkupack, 1 Ruderhorn. Der nächste wo behauptet Modellbau sei ein entspannendes Hobby bekommt eine Kopfnuss! ;-)

Den Akkupack werden wir reklamieren, für den Heli sind zwei neue Servos bestellt und die Pace ist auch wieder ok. Wenn ein ordentlicher Car Regler nur nicht so teuer wäre aber hilft ja alles nix…

Am Sonntag haben wir die Cars mal ordentlich durch den Dreck gelassen. Schäden gab es keine nur viel zum putzen. ;-)

Heute war ich dann noch kurz auf der Bü-Wiese nachdem der abendliche Besucher wieder abtransportiert wurde (wenn das mal nicht ne Kiste Bier kostet). Da ich zu dem Zeitpunkt gerade von der Arbeit kam wollte ich nicht weiters hin, genug Helfer und Gaffer sind ohnehin schon rumgestanden.

Gegen Abend habe ich dann das EMC Vega Scale Gummi mal getestet da ich mit der Pace das Allround ja immer auf maximal ausziehen muss. Das Gummi ist schon ein Unterschied, das merkt man auch deutlich in den Armen. Nach 3 Starts ist da erstmal Pause angesagt, ist ja auch klar – bei den 300% Zug wo ich heute aufgelegt habe gibt das Ding ja schon knapp 30kg Zug. Allerdings gab es auch ein Malheur: Hatte ich bislang mit dem Scale Starthöhen von um die 90m (bei den angesprochenen ca. 300%, zum Vergleich mit dem Allround komme ich bei 700% Zug auf 70m) wollte ich nun endlich an die 100m anklopfen als mir auf einmal das Gummi zügig entgegen kam. Hier werde ich mich mal mit EMC Vega in Verbindung setzen denn normal sollte das nicht passieren außer wir machen bislang irgendwas grundlegendes Falsch. Passiert ist nix, konnte über das Gummi hüpfen (kam knapp über dem Boden) und die Pace hat dann den Rest abbekommen. Metallteile sind keine geflogen.

Update: Unsere Starttechnik ist nicht falsch, das Gummi kann direkt eingeklinkt werden. Eine Schur als Dämpfung dazwischen wird es vermutlich nicht besser machen sagt EMC-Vega. Allerdings sollte es auch nicht so früh an der Stelle kaputt gehen, ich darf es zur kostenlosen Reparatur einschicken was ich wohl auch tun werde (hatte beim neuen verkleben des Allround schon Probleme den Verbinder weit genug in das Gummi zu bekommen). Guter Service.

Wir sind dieses Jahr ja schon weit herumgekommen und haben einige schöne und weniger schöne Flugstunden hinter uns gebracht.

Was bleibt ist die Erkenntnis, daß es einfach Fakt ist und bleibt:

„Wer Hangflug sagt muss auch Ipf sagen!“

In diesem Sinne ein paar Aufnahmen vom Sonntag, 25.7.2010, inklusive der erfolgreichen Feuertaufe der Pace, einer „Oh die 8kg Grenze gibt’s nimmer“-Duo Discus, der altbekannten B4 und der guten Hangkantenpolitur :)

Leider war der Hang recht überlaufen, so daß wir uns erst gegen viel später über die Kante gewagt haben. Ich persönlich muss nicht unbedingt noch meine Fox zwischen die bereits in der Luft befindlichen Duo Discus, Salto, B4, Blizzard, ASW (?) und die zwei recht lebendigen Drachenflieger reinwerfen. Als die Fox dann doch noch über die Kante geschoben wurde war es leider schon eher mau mit dem Auftrieb und ich war ganz froh, daß ich das Vario in der Kiste drin hatte. Großartiges Steigen war nämlich nicht mehr drin. Und so gut hab ich die Mühle nach vielleicht insgesamt einer Stunde Flugzeit bisher leider noch nicht in den Fingern um sie bei den Verhältnissen sauber nach oben zu bügeln, mit den langsamen Kurven hatte ich so meine Mühe… So kam dann nach der Landung wieder der frisch reparierte Kult Mini zum Einsatz, und ich war wieder mal froh das Ding zu haben :)

Was die Pace angeht… A weng langsam und a weng kloi halt :D

Heute habe ich an der Pace die Anlenkungen voll fertig gestellt und bin dann mal damit auf die Wiese. Nach den ersten Würfen habe ich sie mit der Flitsche und einem provisorischen USDmGtm Haken (Umgebogener Stahldraht mit Gaffa) bei vielleicht 40% Gummizug in den Himmel gefeuert. So wirklich bin ich mit der EWD/SP Einstellung nicht zufrieden, aktuell fliege ich auf 200 g Blei durch die Gegend aber dennoch, die Pace fliegt wie auf Schienen wie ein ICE (nicht Bummelzug). Die Grundgeschwindigkeit ist in der derzeitigen Einstellung ordentlich kann aber wohl massiv gebremst werden (habe das in 30 m Höhe dann doch nur zaghaft versucht). Ansonsten kann ich vermelden dass sie super reagiert, ein wunderschönes Wuuuuuusch Geräusch macht und läuft und läuft und läuft…

Jetzt gehe ich aber erstmal grillen, die Tage werde ich noch ein paar Änderungen vornehmen (QR innen am Servo einhängen damit die Hutze passt, Hutzen anpassen, am HLW etwas feilen, …) und dann gehen wir mal gemeinsam auf den Ipf. Abfluggewicht derzeit ziemlich genau 1800 g.

Gerade habe ich noch vom Daniel die „offiziellen“ Desire Einstellwerte erhalten. Diese sind, wie bereits vorab bekannt, ähnlich zu den der VX.

Die mm Angaben beziehen sich auf die breiteste Stelle (Innenseite) des Ruders. Zum EWD messen den Rumpf auf eine ebene Platte stellen (Dämpfungsflosse 90°) und vom Grund zur Endleiste Höhenruder messen).

  • Höhenruder nach oben: 10 mm
  • Höhenruder nach unten: 8 mm
  • Seite links / rechts : 7 mm
  • Querruder nach oben: 9 mm
  • Querruder nach unten: 4 mm
  • Wölbklappe nach oben: 0 – 1 mm
  • Wölbklappe nach unten: 6 mm
  • Querruder für Verwölben nach oben: 0 – 1 mm
  • Querruder für Verwölben nach unten: 3 mm
  • Schwerpunkt ab Nasenleiste: ab 82 mm
  • Einstellwinkeldifferenz: 53 mm

Nach meinen ersten Flügen werde ich meine Werte auch veröffentlichen. Zusätzlich werde ich natürlich Butterfly mit maximal Weg nach unten der Wölbklappen programmieren.