Auch ich war in meinem Urlaub nicht gänzlich untätig auch wenn das teilweise hervorragende Wetter die Bauprojekte doch teilweise arg gebremst hatten (Stichtwort Hangfliegen). Am meisten Aufwand floss in die verunfallte Delro Swift:

  • Halterung Kabinenhaube
  • Kabinenhaube gespachelt und zum lackieren vorbereitet
  • Dekor entgittert
  • HR Servobrett eingebaut
  • Seitenruderspant eingebaut
  • Schleppkupplung eingebaut
  • Rumpfspanten/-bretter
  • RC Einbau
  • Alle Servos eingebaut und Kabelbäume
  • Tragflächen folieren

Damit wäre die Swift bald wieder flugbereit.

Quasi als Lückenfüller habe ich der kleinen Midi Swift dann noch ein Seitenleitwerk in Rippenbauweise verpasst und den Indoor Eurofighter XL flugfertig gemacht. An der DG1000 wurden nur ein paar Kleinigkeiten erledigt, immerhin sind nun die Servorahmen in der Fläche drin und auch der Antrieb wurde geliefert. Ein Tortuga F3J kam ja bekanntlich auch noch dazwischen (Servo Einbau, Anlenkungen, …).

Alles in Allem ist dann doch hier und da was passiert, siehe kleine Fotostrecke. Mehr Infos zum Swift Aufbau gibt es nach Projekabschluss.

Herzlich Willkommen zu den Swift Nachrichten seit dem letzten Blogeintrag…

Die Delro Swift wurde inzwischen nun doch mit Rauchpatronen ausgerüstet. Hatten diese bei den ersten Testflügen noch nicht sauber gezündet wurde das Problem gefunden und gelöst. Beim letzten Rauchtest haben habe Seiten perfekt gezündet. Ein Onboard Video von dem Flug liefere ich noch nach. Vom ersten Test gibt es ein paar tolle Fotos von Jonathan, Danke von dieser Stelle aus nochmals:

 

Die HKP-Swift Familie hat Zuwachs erhalten. Die Lücke zwischen der 1m und der 3m Swift wird künftig mit einem Nachbau des legendären Graupner/Mibo Swift geschlossen. Aktuell befindet sich das ganze noch im Rohbau, einen kleinen Baubericht wird es vermutlich nach Fertigstellung geben. Dies kann sich aber noch etwas hinziehen da es letztes Wochenende auch einen Sterbefall gab…

DSC_0111

 

Am letzten Sonntag ist mir meine Delro Swift aus ~200m nach dem Ausfall des Höhenruders in den harten Acker gefallen. Während einer Kurve merkte ich dass was nicht stimmt, diese konnte ich mit Quer noch auslenken allerdings beschleunigte die Swift dann zunehmend da die Nase leicht nach unten zeigte (das der Nachteil eines neutral eingestellten Akroseglers). Damit mir die Kiste nicht komplett davon ging musste ich noch eine 180° Wende fliegen, dabei sackte sie dann voll durch – das Höhenruder begann mit flattern und es ging in einem Abschwung Richtung Boden. Die Ursache war schnell gefunden, die Höhenruderanlenkung war gebrochen, genauer der M3 Gabelkopf direkt am Servo. Nach weiterer genauer Analyse bleibt eigentlich nur Materialversagen als Ursache bestehen, die Anlenkung war so gebaut dass nur Zugbelastung auf den Gabelkopf kam. Die Erkenntnis ist jedoch künftig keine Gabelköpfe mehr zu verwenden wo es sich vermeiden lässt…

Schadensbericht: Rumpf und Tragfläche Links Totalschaden, Tragfläche Rechts und Höhenleitwerk kann wieder repariert werden. Empfänger, CentralBox, Kabelbaum, GPS alles im Eimer, Servos und Einziehfahrwerk funktionieren noch…. Scheissdregg bassiert halt.