Nach einem PHP Update am Hangkantenpolitur Server will das bisherige Theme nicht mehr…. Daher habe ich mal auf eine alte Version zurück gewechselt bis ich da Zeit und Lust finde das anzugehen…. Vielleicht ist es generell Zeit für einen neuen Anstrich.

Nachtrag: So, die Seite ist quasi mit einem Not-Template wieder online… =)

Aus der Schnaps 103 Idee während dem Swiss Akro Pokal hat sich das SCHWOBA AKRO TEAM gegründet, welches auf der 21. Int. DM vergangenes Wochenende zum erstenmal im einheitlichen Leible angetregen ist:

 

Einen Bericht und die Wertungslisten zur Deutschen Meisterschaft gibt es beim DMFV zum nachlesen.

Mir hat die DM viel Spaß gemach auch wenn ich mangels Training und Erfahrung natürlich bislang wenig Erfolg vermelden kann. Jedoch konnte ich, trotz starkem Leistungsfeld, im Durchschnitt 821 Punkte pro Durchgang erfliegen, im Vergleich zur Schweiz (740 Punkte im Schnitt) ein großer Schritt nach vorne. Letztlich 27. Gesamtwertung, 4.  bei den Rookies und 11. International im Euro Contest.

Letztes Wochenende habe ich beim Swiss Akro Pokal 2018 in Winterthur teilgenommen was für mich doch einige Premieren bedeuteten:

  • Erster internationaler Wettbewerb
  • Erster Wettbewerb mit dem Swift von DG
  • Erstes mal in der Limited Klasse
  • Erstes mal Unbekannte Pflichten
  • Erstes mal eine Kür mit Musik fliegen

Viel Neuland also aber die Akro Gemeinde läßt einen hier nicht im Stich und steht mit Hilfe und Unterstützung wie auch Kritik nach dem Flug bereit. Danke hier erstmal an alle… :)

 

Bedingt durch die späte Anreise konnte ich leider keinen Trainingsflug durchführen, d.h. der Wettbewerb startete Freitag früh mit der Startnummer 8 und der Bekannten Pflicht. Beim ersten Flug war ich tiefentspannt und kratze so bereits am ersten Tausender, mit 987 Punkten stand ich auf Platz 2. Es folgte die erste Unbekannte Pflicht in welcher ich noch 838 Punkte erflog und mich so im vorderen Mittelfeld einpendelte. Im dritten Durchgang flogen wir erneut eine Unbekannte wo ich einen Richtungsfehler in einem Hut, sprich auch der Figur mit dem höchsten K-Faktor, hinlegte. Meiner Streicher…

Am Samstag ging es dann mit zweimal der Bekannten und einer Unbekannten weiter jedoch brachte ich keine Ruhe mehr in meine Flüge, der Richtungsfehler und ein verpatzter Landeanflug ließen mich zweifeln. Entsprechend waren die Wertungen auch nur noch zwischen 820 und 860 Punkte.

Für Sonntag stand nur noch die Kür an welche ich kurz vor dem Durchgang komplett umgeschrieben hatte. Ohne zu wissen wie ich mit der Höhe auskomme flog ich das Programm, improvisierte etwas gegen Ende und landete mit 840 Punkten in meiner ersten Kür – Platz 8 in der Endwertung mit lächerlichen 2,7 Punkten Rückstand auf Nils. Steffen konnte mit seinem Solofox hingegen seinen ersten Treppchenplatz erfliegen und landete auf dem dritten Platz. Wegen der Hitze und Brandgefahr konnten wir die Kür leider nur ohne Rauch fliegen.

Die beiden erste Plätze gingen an die Familie Nagl, Senior Karl in der Limited und Junior Daniel in der Unlimited. Gratulation!
Die vollständigen Ergebnisse gibt es hier: http://www.modellflug.ch/events.aspx?Event=3283&lang=DE

Weitere Fotos folgen…

Wir sehen uns Ende August zur 21. Internationalen Deutschen Meisterschaft in Flachslanden!

Der Swift hatte heute, dem tollen Wetter sei Dank, seine ersten Flüge. Beim ersten Flug musste ich lediglich einiges Tief trimmen, das werde ich die Tage noch mit der EWD etwas korrigieren. Ansonsten läuft der Swift sehr gut und zieht auch schön neutral durch die Figuren. Nun folgen einige kleinere Nacharbeiten und weitere Einstellflüge für die Differenzierung usw. Den Rumpf werde ich noch komplett lackieren und dann kommt auch ein Dekor drauf.

Ein Flugvideo gibt es leider noch keines, alles in allem waren die Flüge heute auch nicht wirklich vorzeigbar da ich viel probiert habe. Da wird aber sicher noch etwas in den nächsten Wochen kommen.

Hier ein kleiner Einblick in den Aufbau meines neuen Swift:

 

Für die Querruder und Wölbklappenservos habe ich Servokasten gefräst und mit Klebeharz in die Fläche eingeklebt. Die Position hatte Dominik schon angezeichnet gehabt. Das Querruderservo wird an den Deckel geschraubt, für die Wölbklappenservos habe ich mit dem 3D Drucker einen Halter gedruckt und satt eingeklebt. Damit ergibt sich eine indentische Mechanik auf beiden Seiten und beide Klappen fahren gleich aus so dass hier nichts mit dem Servobalancer nachgestellt werden muss.

Der Randbogen wurde mit einer Endrippe versehen welche zwei Muttern eingeklebt hat als Aufnahme für die Rauchhalter. Da die Flächen außen doch sehr dünn sind, habe ich zusätzlich noch zwei kurze Alurohre eingeklebt so dass ich ggf. Führungsbolzen an den Rauchhalter verwenden kann. Für die Verbindung zum Zündschalter verwende ich dreipolige Multiplex Stecker (die alten). In die Verdrehsicherungen habe ich an der Innenseite noch Gewindestangen als Flächenbefestigung eingeklebt. Nach einer Behandlung mit Clou Lack wurden die Flächen mit Orastick weiß bespannt.

Das Höhenruder habe ich geteilt und zwei Servos direkt eingebaut sowie die Auflagefläche am Rumpf mit zwei Glasmatten verstärkt. Die Anlenkungen sind alle in M3 ausgeführt, Ruderseitig jeweils mit selbstgefrästen 2mm CFK Ruderhörnern. Die Querruderservos haben zusätzlich noch passende Gabriel Hebel erhalten.

Der Rumpf hat natürlich vorne eine selbstgebaute Schleppkupplung erhalten, als Sponrad verwende ich ein leichtes Schaumstoff Rad. Als vordere Höhenruderaufnahme dient ein höhenverstellbarer GFK Klotz wo das Ruder mit einem 5mm Messingrohr eingefädelt wird, hinten wird es an zwei Punken verschraubt. Durch diese Montage kann später leicht die EWD verstellt werden. Das Seitenruder wird mit zwei Seilen aus dem Rumpf heraus angelenkt.Zur Montage wird das Ruder einfach in die U-förmige Aufahme gestellt und seitlich mit zwei M3  Schrauben gesichert.

Nachdem der hintere Spant eingeklebt war konnte ich auch die Fahrwerksklappen austrennen und mit Schambeck Scharnieren wieder anschlagen. Als Fahrwerk habe ich eines von Plott and Fly verbaut welches ich ggf. zu einem späteren Zeitpunkt mit einem Eigenbau Fahrwerk aus Alu ersetzen werde. Dieses ist aber noch nicht fertig und getestet.

Da der Swift ja kein Cabrio ist ging es dann an den Haubenrahmen welchen ich mit eingedicktem Epoxidharz auf den Rumpf aufgeklebt habe. Dank dem großzügen Einsatz von Folientrennmittel und Trennwachs konnte ich den Rahmen auch wieder abnehmen, noch etwas anpassen und mit einem Scharnier versehen.

 

to be continued… ;-)

Mit diese winterlichen Ipf Impressionen von heute möchte ich mich noch kurz bei allen Leserinnen und Lesern von Hangkantenpolitur bedanken. Den üblichen Jahresrückblick muss ich etwas verschieben da ich ab Morgen in den Urlaub fliege von welchem ich mich hier sicher mal mit Fotos melden werde.

Ich wünsche Euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr. Holm- und Rippenbuch.