KANTE Ultra Light

Auf der Segelflugmesse durfte ich beim Sansibear einen der ersten UL-Flächensätze für die KANTE in Empfang nehmen. Diese habe ich mit KST X08 Servos ausgestattet und den Kabelbaum passend zum vorhandenen Rumpf aufgebaut. Das Dekor ist ein Entwurf von mir, die finale Gestaltung hat der fliegende Bär noch nicht verraten. Die Markteinführung dürfte aber in Kürze erfolgen… :)

Durch die UL Flächen reduziert sich das Abfluggewicht von 1,82kg auf 1,3kg und somit einer Flächenbelastung von unter 30g/dm². Für die Serienversion ist auch ein leichteres Höhenleitwerk geplant, damit sollte sich dann die Flächenbelastung vollens in Richtung F3J’ler verschieben lassen.

Am Osthang konnte die UL KANTE dann auch gleich zeigen, was in ihr steckt. Bei quasi Nullaufwind konnte ich mich gut halten und die anderen überfliegen. Ist die reguläre Kante beim kurbeln schon sehr gutmütig überzeugt die UL Version hier, ein Abreissen ist nur mit viel Gewalt zu erzwingen. In der Thermik kann man sehr eng kreisen, den Höhenruderknüppel bis an den Bauch durchgezogen. Heute war ich meistens sehr stark verwölbt (WK ca. 5mm, QR im Strak) unterwegs leider waren die Bedingungen für große Experimente leider zu schwach, diese reiche ich noch nach.

Ebenfalls fertig ist das KANTE-Case, mein schicker Transportkoffer für die Karre. Quasi das Rundumsorglos-immerdabei Hangkantenpolitur Paket… :-)

KANTE – gamblin‘ with gravity!

Erzählt bekommen, angeschaut, verliebt und mir dann selbst zum Geburtstag geschenkt, eine KANTE von Sansibear:

Was ist KANTE? 2,5m quirrliger Spaß aus Glas und Kohle mit vier KST X10mini sowie zwei KST X12 Servos und 1,8kg Startgewicht.

Erstflug war gestern am Westhang und heute konnte ich der KANTE bei starkem Wind am Ipf mal etwas die Sporen geben. Trotz der geringen Masse rennt das Modell sehr gut und hängt, dank massiver Ruderwege, sehr direkt am Knüppel. „Leider“ war es zu windig um den Schwerpunkt besser einzufliegen, aktuell ist noch etwas zuviel Blei in der Nase drin. Ein erstes Video (quick and dirty Schnitt) hat es aber gereicht:

Besten Dank an Henning von Sansibear und Dominik von DG-Flugmodellbautechnik, ihr habt nicht zuviel versprochen! #teamKANTE