Schleppmaschine 3.0

Nachdem es der YAK-112 und mir ja leider nicht vergönnt war eine längere Beziehung zu pflegen (wir berichteten), gab es ja dennoch den arbeitslosen DLE-85 der gerne beschäftigt werden wollte.

Nach einigem hin und her, fiel die Entscheidung letztendlich zwar doch irgendwie auf ein Bruckman Modell, allerdings wird dieses nicht in Österreich, sondern in China nach Vorgaben von Gernot Bruckmann, unter dem Label GB-Models gefertigt.

Die neue Heimat für den DLE-85 ist eine 2,8m Maule M-7-420.

Bestellt habe ich das ganze bei Hepf in Österreich, die das ganze auch zügig und ohne Umschweife noch am selben Tag versendeten.

Als Sperrgut.

In 3 (drei) einzelnen Paketen :)

Die Flügel kamen schon gestern, heute dann noch die Motorhaube sowie der Rumpf samt Leitwerk und (so weit ich das überblicke) aller benötigten Kleinteile, inklusive einer Aluminium Schleppkupplung. Verpackt ist alles in außerordentlich robusten 12mm dicken, mit Styopor ausgekleideten Wellpappkartons. Da könnte man vermutlich auch eine Europalette Bleibatterien draufstellen und es würde dem Vogel nichts passieren.

Die Bauausführung sieht nach oberflächlicher erster Begutachtung sehr sauber aus, die Folie ist einwandfrei aufgebracht und wirft keine Blasen oder Falten. Das Leitwerk kann komplett abgenommen werden, was bei der Größe durchaus von Vorteil ist…

Die Eckdaten:

  • Spannweite: 280cm
  • Länge: 214cm
  • Rumpfbreite: 25cm
  • Flächentiefe: 49cm
  • Flächendicke (Wurzel): 6cm
  • Räder: 5″
  • Abfluggewicht mit DLE-85 (laut Internet) ca 11-12kg
  • Standschubmessung DLE-85 mit 25×10 noch in der YAK-112: 17kg (und man darf dem DLE durchaus auch ein 25×10 Dreiblatt bis hin zur 28×10 zumuten)

Wenn das alles passt, gibt es in Welzheim aktuell vermutlich nur wenige Segler die damit nicht innerhalb von 60s an der Sichtgrenze sind :)

 

Weiteres in Kürze…

3 Kommentare

  1. Hallo Manuel,

    baue ebenfalls gerade eine Maule von Hepf auf, allerdings mit einem Moki 100BVT Boxer. Wenn du Interesse hast, können wir uns gerne mal austauschen, wir wohnen nicht weit auseinander und haben auch den gleichen Arbeitgeber. Fliege auch mit Jeti.

    Gruß

    Andreas

  2. Hallo Andreas,

    da hast Du was falsch verstanden. Die Maule gehört nicht Manuel, sondern mir (Stefan).
    Ich bin auch mehr oder weniger mein eigener Arbeitgeber, von daher würde ich’s wissen wenn Du für mich arbeiten würdest :)
    Aber an einem Austausch bin ich natürlich dennoch interessiert, vor allem hinsichtlich eventuell sinnvoller Verstärkungen für den Motorträger bei Verbrennerbetrieb findet sich im Netz bislang nicht viel. Aber was man sonst so gelesen hat klang ja sehr vielversprechend, wie alltagstauglich das leichte Ding nachher ist wird sich erst noch rausstellen.

    Gruß,
    Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.