Ein paar Gedanken zum eHawk

Ursprünglich wollte ich nur kurz schauen ob mein HS-45HB auch in die Fläche passt da mir ein Querruderservo einfach stinkt und es auch nicht mehr zeitgemäß ist. Desweiteren ist die originale Querruderanlenkung nicht ideal und man erreicht mit dieser nichtmal die Mindestausschläge wie im Bauplan angegeben (es reicht so auch aber…). Kurzentschlossen habe ich dann die gewünschte Zielposition des Querruderservos freigelegt, geprüft und das ganze für umsetzbar erklärt, muß nur noch auf das zweite HS45 warten.

Was mir bisher auch nicht gefallen hat war die Nähe von Motor/Regler und Empfänger weshalb der RX5 nun an die Stelle des Zentralservos gewandert ist, dafür habe ich lediglich ein kleines Brettchen eingeklebt welches zweitgleich als Stopp für den 1500er LiPo dient. Sobald die Querruder neu angelenkt sind wird der Schwerpunkt nochmals genau eingeflogen, es kann also sein dass der Akku noch etwas nach vorne muß weshalb der Regler und der EPP-Klemmklotz noch nicht final eingepasst sind (diese werden später mit dem guten alten Klettband fixiert). Sollte entgegen meiner Vermutung der Schwerpunkt etwas nach hinten müssen kann ich von dem Brettchen noch einiges rausnehmen oder ich klebe in das Heckrohr etwas Blei – mit aktuell 560g liege ich sowieso noch 40g unter der Herstellerangabe und dem RG15 schaden +/- 50g auch nichts.

Alles in allem entwickelt sich so der eHawk doch zu einem netten Fliegerchen, zwar etwas klein aber dafür passt er am Stück auf die Heckablage – Kombi sei Dank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.